— menü X
Restaurant Branding

Gastronomie und Restaurant Branding: Es geht um den roten Faden

Gastronomie und Restaurant Branding – was ist das? Ganz einfach: Das ist der roten Faden in der Customer Experience. Wir alle gehen gerne essen. Und wir freuen uns, wenn das Essen gut ist und dem entspricht, was wir uns im Vorfeld erwartet haben. Noch mehr freuen wir uns allerdings, wenn das ganze „Essen gehen“ zu einem positiven Erlebnis wird, das unsere Erwartungen übertrifft.

 

Zweifelhaft, aber teilweise gut

„Der kleine Vietnamese auf der Schönbrunner Straße, der sieht zwar total unspektakulär aus, aber dort gibt es das beste Phô der ganzen Stadt!“. Wir alle kennen diese halb warnenden, halb empfehlenden Äusserungen von Freunden. Schlimmer wird es, wenn wir so etwas hören wie „Also innen war das alles total schick, aber wir haben zwanzig Minuten gewartet, bis der Kellner uns überhaupt mal entdeckt hat. Das Essen war dann leider auch nur recht mittelmäßig.“

 

 

Gastro Branding
Logo-Design & Interior-Gestaltung: La Corde À Linge / Strasbourg / Pascal Claude Drach

 

Menükarten-Design. La Corde À Linge / Strasbourg / Pascal Claude Drach
Menükarten-Design. La Corde À Linge / Strasbourg / Pascal Claude Drach

 

Was sagt uns das? Das Restaurant hat die Erwartungen der Gäste nicht erfüllt. Weder im Positiven, noch im Negativen. In der Küche und in der Beschaffenheit von Restaurants ist jedoch ein internationaler Trend zu erkennen: Bei uns allen sinkt das Vertrauen in ein Restaurant, sobald wir hören, dass es dort „alles“ gibt. Niemand traut einem Restaurant gutes Essen zu, das schon von Außen groß mit einem Angebot à la „Halal, Schnitzel, Pizza, Burger, Kebap, Wok und Sushi“ wirbt. In diesem Falle glauben wir einfach nicht, dass dieses Restaurant die Lieblings-Speise wirklich mit ausreichender Erfahrung und Liebe zubereitet. Aus diesem Grund spezialisieren sich Restaurants und bieten heutzutage gerne mehr Eindeutigkeit.

 

Restaurant Design
Visuelle Identität, die in Erinnerung bleibt. QT Port Douglas / Port Douglas, Australien / Fabio Ongarato

 

Wir machen nur eine Sache, die dafür aber richtig super

In anderen Ländern ist es schon immer so. Beispielsweise entscheidet man sich, wenn man Japan besucht was man essen möchte, bevor man sich für ein Restaurant entscheidet. Dort haben sich Restaurants nämlich auf eine Speise spezialisiert. Ähnliche Trends sind bei uns erkennbar. Unabhängig von kleinen Nischen-Konzepten und Restaurants, die mit ungewöhnlichen Fusionen werben (wir kennen da die Schweinsbraten-Box aus München oder die Sushi-Pizza eines distinktiven japanischen Lokals in Wien), ist es ideal, wenn Gäste schon vor Recherche merken, auf was sie sich einlassen und welche Qualität sie sich vom Gesamterlebnis erwarten können.

 

Restaurant Branding
Der erste Eindruck zählt. Bacoa / Barcelona / Twopoints

 

Restaurant Branding: Leicht verständliche Konzepte erleichtern die Entscheidung beim Kunden

Du bietest in deinem Restaurant traditionelle Küche an? Wie ist diese Tradition bei dir zu verstehen? Genau so, wie Oma es immer gemacht hat, und genau so schmeckt es dann auch? Oder eher mit leicht mediterranem Einfluß? Oder etwa mit einem modernen, avantgardistischen Touch? Sobald diese Idee für dich fest steht, ist sie ein „Brand Promise“. Ein Markenversprechen ist so etwas wie eine betriebsinterne Regel, nach der sich alle richten können um bei Kund_innen ein nachhaltiges Erlebnis zu erzeugen. So muss die Regel auch für alle Speisen, den Service und die Einrichtung gelten. Was wäre, wenn Gast A eine kreative Version vom Schnitzel bekommt, Gast B dafür aber das 0-8-15-Gulasch. Hier sind Enttäuschungen vorprogrammiert.

 

Kulinarisches Branding
Der rote Faden, den man sieht. Underground Cookery School / London / Two Times Elliott

 

Sobald die Entscheidung für die Richtung gefallen ist, sollte das Schiff auf Kurs gehalten werden. Das Vertrauen der Kunden bricht, wenn plötzlich neben der charaktervollen traditionellen Küche Spaghetti Bolognese auf der Karte zu finden ist. Das bedeutet aber nicht, dass man seiner Karte keine kleinen Seitenausbrüche und Neuerungen hinzufügen kann. Wenn die Idee zum Gastronomie Branding und dem übergeordneten Konzept passt, ist alles gut.

 

Customer Experience: Gäste müssen ihre Erwartungen bestätigt wissen

Ob du nun ein Restaurant leitest, das ausgefallene Wraps zubereitet und nebenbei noch selbstgemachte Smoothies anbietet, oder ein Café führst, das einem traditionellen französischen Kaffeehaus ähneln möchte, du willst immer, dass dein Gast deine Vision nicht nur in einem Gespräch erfährt, sondern beim Betreten des Lokals spürt.

So ist es am idealsten, wenn sich deine Geschäftsidee nicht nur in den Speisen, in der Struktur des Service, sondern auch in der Einrichtung des Lokals, in der Gestaltung der Speisekarten, den Tisch-Accessoires, der Beleuchtung, der Social-Media-Kommunikation, ja durch alle Bereiche zieht.

 

Restaurant Branding
The Marmelade Pantry / Bravo Rocks / Singapur

 

Es wäre etwas unbeholfen, wenn du beispielsweise ein Restaurant für vietnamesische Nudelsuppen führst, aber dein Gastronomie Branding inkonsistent ist, da du durch die Bank weg Ikea-Buchenmöbel im Lokal führst und die rustikale Lampenvariante vom Möbelhaus in Vösendorf für die Beleuchtung nutzt. Das bedeutet nicht, dass Konzepte so gestaltet werden können, dass sie beim ersten Eindruck eine absichtliche Disharmonie erzeugen. Dies ist aber ein gewählter Zugang und definiert deine Initial-Zielgruppen mit deinem Konzept. Am Ende des Tages muss deine Vision für dein Team verständlich sein, denn deine Mitarbeiter_innen müssen sie täglich ausliefern. Für ein Team ist es daher leicht mit einer Brandmap, also einem schriftlichen Identitäts-Modell deines Gastronomie Brandings zu arbeiten.

 

Corporate Identity Gastronomie
Dieses Corporate Design ist im Detail zurückhaltend, im Gesamteindruck jedoch qualitativ und beeindruckend: Dreux & Chisallo / Melbourne, Australia / John Wegman

 

Kunden mit gutem Gastronomie Branding begeistern

Was steckt nun alles in einem guten Gastronomie Branding? Wie oben beschrieben ist es sinnvoll ein Konzept zu machen, dass sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche zieht. Ob das Konzept nun etwas komplett Innovatives ist oder ein klassischerer Zugang ist, so möchten deine Gäste diesen roten Faden als ein durchgängiges Erlebnis erfahren.

 

Gastronomie Branding
Pizza Killer by Marinated Studio Australia

Einrichtung & Visuelles

Design: Angefangen vom Logo, über die Gestaltung der Speisekarten bis zur Website. Diese visuellen Medien sollten gleichbleibende Qualität und somit einer visuellen Identität im Gastronomie Branding folgen. Folglich: Am Anfang mit einem Profi arbeiten und die Gästebegeisterung auf dem höchsten Level halten. In diesem Zuge erinnere ich mich an ein Restaurant in Wien, das zu Anfang mit seinem Branding beeindruckt hat und sich durch einen hohen Grad an fantastischem Stil auszeichnete. Später aber entschloss sich die Teamführung alles selber in die Hand zu nehmen und in einschlägigen Clip-Art-Programmen selber Medien zu gestalten. Dem entsprechend ist auch das Empfinden des Gastes, sobald er durch die Speisekarte stöbert und eine Erwartungshaltung an den Rest des Besuchs entwickelt: Laienhaft.

Einrichtung & Beleuchtung: Die Idee deines Restaurants, die Message, das „Theme“, oder das geplante Erlebnis in Verbindung mit deinem kulinarischen Konzept sollte durchwegs zu spüren sein. Dieser Punkt ist wesentlich für die Customer Experience, denn sie beginnt bereits vor dem Betreten des Lokales und endet mit der Verabschiedung deiner Gäste. Grad und Stil der Einrichtung bestimmen übrigens auch die Erwartung an die Preisstruktur und rechtfertigen diese in Kombination mit der Qualität deiner Erzeugnisse.

 

 

Bar Restaurant Branding
Sibling Spice by Pop & Pac

 

Ideologie & Konzept

Speisen & Getränke: Wie oben beschrieben sollte die Wahl deiner Produkte und servierten Speisen und Getränke nicht willkürlich sein, sondern stark von deiner Anfangs-Vision geprägt. Ist diese Vision ausformuliert und schriftlich verfügbar, so ist das noch besser. Denn nun ist das, was du im Kopf hast und spürst auch für andere klar verständlich. Dein Team kann nun selber kreativ in dieser Struktur agieren. So werden neue Vorspeisen, Desserts, Cocktails und saisonale Additionen die Erwartungen deiner Kunden überzeugen.

Service: Zu deinem Gastronomie Branding-Konzept sollte natürlich auch der Service deiner Mitarbeiter_innen passen. Je nachdem, ob eher leger oder gehoben. Dein Personal sollte das Verhalten gegenüber der Kunden nicht abhängig der persönlichen Laune auflegen, sondern das Gesamterlebnis im Restaurant authentisch unterstützen.

Preisstruktur: Leitet dein Gastronomie & Restaurant Branding deine Gäste in ein gehobenes Ambiente mit vielversprechenden Köstlichkeiten, deine Preise befinden sich allerdings im mittleren Segment? Auf lange Frist werden sich deine Gäste fragen, wie das vor sich gehen kann. Da kann doch etwas nicht stimmen. Ist die Qualität der Zutaten etwa minder? Oder andersrum: Du bietest einfache Panini in einem simpel eingerichteten Shop an, deine Preise übertreffen allerdings den Feinkost-Deli? Deine Gäste werden frustriert sein. In beiden Fällen wird die Erwartungshaltung der Gäste nicht bestätig. Die Preisstruktur sollte also immer dem Markenmodell deines Gastronomie Brandings folgen und das Konzept dadurch verständlich sein.

 

Corporate Design Restaurant
Design mit Charakter. Bei dieser Kaffee-Rösterei ist Mobilität das erste Markenversprechen: Dreux & Chisallo / Melbourne, Australia / John Wegman

 

Gleich professionell im Branding starten und Stolpersteine vermeiden

Heutzutage haben wir – gerade in der Wahl unserer Lieblings-Cafes und -Restaurants – eine Riesenauswahl. Aus diesem Grund ist es wichtiger denn je gleich zu Anfang mit einem guten Gastronomie & Restaurant Branding zu arbeiten und dieses professionell zu pflegen, damit die Freude bei den Besuchern deiner Lokalität langfristig anhält.

Hast du Fragen zum Branding im kulinarischen Bereich?
Kontaktiere uns gerne für mehr Informationen und Antworten auf deine Fragen.